• Herencia

3 Artikel

pro Seite

Gitter  Liste 

In absteigender Reihenfolge

3 Artikel

pro Seite

Gitter  Liste 

In absteigender Reihenfolge

Herencia Mexicana Tequila – Mexikos würdiges Erbe

Jedes Land hat seine Spezialitäten. Eine der ganz großen Spezialitäten Mexikos ist der Tequila. Man vermutet, dass bereits im 16. Jahrhundert der erste Tequila in Mexiko hergestellt wurde. Seither hat sich einiges getan in der Tequilaproduktion in dem schönen Land am südlichen Ende Nordamerikas. Über 900 Tequila Marken gibt es heute in Mexiko. Eine von ihnen ist Herencia Mexicana Tequila.

Schon im Markennamen des Tequilas zeigt sich der ganze Nationalstolz des Herstellers. Übersetzt heißt Herencia Mexicana nämlich soviel wie Mexikos Erbe. Und dieses Erbe gilt es schließlich zu verteidigen. Auf dem Spiel steht hier die mexikanische Ehre. Im Grunde gleichbedeutend mit der Ehre des Tequilas. Doch es gibt keine Grund sich deswegen Sorgen zu machen, denn die Hersteller des Herencia Mexicana Tequila machen ihre Sache gut. Ihr Tequila ist rundum gelungen. Sowohl was die Qualität angeht, als auch wenn es um den Geschmack geht, sind die Hersteller auf ganz hohem Niveau. Vielleicht braucht es also immer nur den richtigen Antrieb, wenn man etwas Gutes schaffen will. Kommen dazu noch die nötigen Fachkenntnisse, hat man eine gute Chance, einen wirklich guten Tequila zu produzieren, der auch auf dem internationalen Markt bestehen kann.

Herencia Tequila – der Stoff aus dem Legenden werden

Die Agave, der Stoff aus dem der Tequila gemacht wird, hat einen ganz besonderen Stellenwert in der mexikanischen Kultur. Ganze Legenden ranken sich um die Pflanze. Eine davon besagt Folgendes: „Ein großer Blitz traf eine Agave, riss das Pflanzenherz heraus und ließ es in Flammen aufgehen. Erstaunt sahen die Menschen, wie im Pflanzeninneren ein Nektar entstand. Sie tranken ihn in Furcht und Verehrung und betrachteten ihn als Geschenk der Götter.“. Dies zeigt noch einmal mehr, welchen hohen Stellenwert der Agavensaft und auch der Tequila in Mexiko haben. Trinkt man einen wirklich guten Tequila wie den Herencia Mexicana Tequila, bekommt man manchmal eine Ahnung davon, dass dieser Saft tatsächlich eine Art göttliches Geschenk sein muss.

Drei besonders würdige Vertreter und warum der Wurm in Wahrheit eine Raupe ist

Wir haben aus dem Programm von Herencia Mexicana Tequila drei besonders würdige Vertreter für Sie ausgewählt, die man unserer Meinung nach alle zumindest einmal pur genossen haben sollte. Der Kenner weiß, dass sich dazu nicht jeder Tequila eignet. Mit dabei sind der Herencia Mexicana Blanco Tequila, der Herencia Mexicana Tequila Reposado und der Herencia Mexicana Tequila Añejo. Alle drei werden mit größter Sorgfalt und beinahe noch größerer Liebe zum Tequila hergestellt. Die Destillerie arbeitet ausschließlich mit den Herzen von mindestens sieben Jahre alten Agaven zusammen. Über die Methode der Doppel-Destillation – zuerst wird der Agavensaft fermentiert und anschließend noch einmal destilliert – entsteht nach entsprechender Fassreifung höchst aromatischer Tequila. Ein bisschen unnützes Wissen zum Schluss: Der oft und gerne erwähnte Wurm, wird auch in Mexiko in keinen Tequila gesteckt. Vielmehr handelt es sich in dieser Geschichte um eine Raupe, mit der man früher gerne die Qualität des Mezcal testete. Löste sich die Raupe auf, wurde dringend vom Genuss der Flüssigkeit abgeraten. Wurde sie hingegen konserviert, wusste man, dass der Mezcal gelungen war.

Newsletter abonnieren
 

Loading, please wait ... Loading, please wait ...