• Tequila Sunrise

Tequila Sunrise – gibt es einen sommerlicheren Cocktail als diesen?

Tequila Sunrise, dieser Cocktail besteht – wie der Name es schon andeutet – aus Tequila. Dazu gesellen sich Orangensaft und Grenadinesirup. Der Tequila-Cocktail wird für gewöhnlich in einem Collins-Glas serviert und bietet durch sein großes Volumen beste Erfrischung. Dieser moderne Tequila-Cocktail kommt aus Kalifornien, wo er in den frühen 70er Jahren zum ersten Mal gemixt wurde. Eine frühere Version des Tequila Sunrises wurde angeblich schon in den 1930ern im US-Bundesstaat Arizona hergestellt. Benannt ist der Drink nach seiner Farbe, die dem Farbverlauf eines Sonnenaufgangs ähnelt.

Der erste Tequila Sunrise enthielt Tequila, Creme de Cassis, Limettensaft und Sodawasser. Gemixt wurde diese frühe Version wahrscheinlich im Arizona Biltmore Hotel von Bartender Gene Sulit. Dies war in den 1930er oder 1940er Jahren, eine genaue Zeitangabe kann heute nicht mehr gemacht werden. Während die in Arizona gemixte Version des Tequila-Cocktails noch viele Abweichungen zum heutigen Rezept des Tequila Sunrises hatte und dazu nicht besonders populär war, ist der moderne Tequila Sunrise so beliebt wie kaum ein anderer Cocktail. Der Tequila Sunrise – wie man ihn heute trinkt und kennt – wurde von Bobby Lazoff und Billy Rice 1972 erfunden. Die beiden jungen Männer arbeiteten damals als Bartender im Trident Restaurant in Sausalito, Kalifornien. Bei einer Privatparty, die Veranstalter und Unternehmer Bill Graham im Trident austrug, feierten die Rolling Stones den Beginn ihrer USA-Tour. Als Mick Jagger einen Tequila Sunrise trank, mochte er den neuen Cocktail so gerne, dass er gleich für seine gesamte Entourage samt allen Bandmitgliedern eine Runde bestellte. Später bestellten die Rolling Stones ihren neuen Lieblings-Tequila-Drink auf jeder Tourstation und machten ihn berühmt. Kein Wunder, dass die Stones ihre USA-Tour 1972 scherzhaft „Cocaine and Tequila Sunrise Tour“ nannten.

Damals war das Trident der wichtigste Abnehmer für Tequila in den gesamten Vereinigten Staaten von Amerika. Dadurch auf das Restaurant und den neuen Cocktail aufmerksam geworden, machte Tequila-Produzent Jose Cuervo den Tequila Sunrise zu einem wichtigen Marketing-Coup. Indem Cuervo fortan das Rezept für den Tequila Sunrise auf die Hinterseite seiner Flaschen druckte und weitere Veranstaltungen ins Leben rief, um auf den neuen Drink aufmerksam zu machen, gewann der Tequila Sunrise in kürzester Zeit an internationaler Berühmtheit. Auch die Musikband The Eagles war maßgeblich am Durchbruch des Cocktails beteiligt. Mit ihrem Song „Tequila Sunrise“, der auf dem Album „Desperado“ erschien, machten die Eagles den Drink weltweit bekannt.

Tequila Sunrise: Wie mixt man den sommerlichen Cocktail am besten?

Der Tequila Sunrise wird als Longdrink eingestuft und normalerweise in einem Collins- oder in einem Highball-Glas serviert. Von der „International Bartender Association“ wurde der Tequila-Drink als offizieller Cocktail anerkannt. Für einen Tequila Sunrise benötigen Sie 4,5 cl Tequila, 9 cl Orangensaft, 1,5 cl Grenadinesirup sowie ausreichend Eis. Geben Sie zuerst den Tequila ins Glas und füllen Sie danach mit großen Eiswürfeln auf. Fügen Sie dann nacheinander den Orangensaft und den Sirup hinzu. Damit der Cocktail seine tolle Farbe bekommt, sollten Sie darauf achten, dass der Sirup sich nicht mit den anderen Zutaten vermischt. Ein einfacher Trick: Lassen Sie den Sirup mithilfe eines Löffels über die Glaswand in den Drink laufen, so ergibt sich ein herrlich roter Farbverlauf im sonst gelben Cocktail.

Newsletter abonnieren