• Sloe Gin ist zwar kein Gin, aber ein absoluter Klassiker

Sloe Gin ist wieder zurück – erfahren sie mehr über den Schlehenlikör

Haben sie schon einmal von Sloe Gin gehört? Die meisten wissen da erst mal nicht weiter und fragen sich, um was für eine Spirituose es sich handelt. Ist es ein Gin? Wir finden Sloe Gin ist besonders, hausgemacht oder gekauft, ein Triumph des britischen Einfallsreichtums und ein in Vergessenheit geratener Klassiker in einer Vielzahl spannender Cocktails. Wir möchten sie im Folgenden über diesen feinen Likör informieren, den ein oder anderen Mythos klären und köstliche Drinks empfehlen. Es wäre ja auch viel zu schade, sie diesbezüglich im Dunkeln zu lassen.

Sloe Gin ist ein fabelhafter Triumph der Briten

Also, Licht an und los geht’s! Dass es sich um eine bestimmte Sorte eines Gins dreht, wäre bei der Bezeichnung naheliegend, doch damit ist man auf dem Holzweg. Zwar wird der gute Schlehenbrand gerne mal als solcher bezeichnet, entsteht aber nur auf der Basis von Gin und hat letztlich eigentlich nichts mehr damit zu tun – zumindest, wenn man auf die EU-Verordnung schaut und seinem Geschmack Vertrauen schenkt. Im Resultat präsentiert sich Sloe Gin nämlich als Likör, zwar nicht ganz so süß, aber in Textur und Volumen. Erschrecken sie sich also nicht bei ihrem ersten Schluck, ein typischer Gin-Geschmack wird nämlich nicht aufkommen.

Schlehenlikör, Schlehenfeuer oder Prunelle – Sloe Gin hat viele Namen

Sloe Gin hat viele Namen. Ob Schlehenlikör oder Schlehenfeuer - der englische Name Sloe oder Blackthorn Gin ist in Deutschland eher selten bekannt. Sollte man die deutschen Bezeichnungen kennen, muss man dennoch unterscheiden. So kommt ein Schlehenfeuer meist mit einer höheren Alkoholkonzentration als ein Likör daher und wird oftmals auf der Basis von Vodka oder Rum gewonnen. In Spanien gibt es ebenfalls Varianten. Diese sind als Pacharán bekannt und werden auf der Grundlage verschiedener Anisspirituosen hergestellt oder man legt die Beeren in einen Anis Gin ein. Auch in Italien stellt man einen ähnlichen Tropfen her: Bargnolino. Dieser wird mit Zucker und verschiedenen Gewürzen angesetzt. Unter dem Namen Prunelle serviert man in Frankreich einen Likör mit Schlehdorn.

Sloe Gin basiert traditionell auf Dry Gin, einem sehr neutralen Gin

Sloe Gin ist also meistens ein auf Gin basierender Likör, der mit Schlehen aromatisiert wird. Üblicherweise wird er mit einem Alkoholgehalt von 15-30% Vol. angeboten und durch eine Infusion von London Dry Gin oder Dry Gin mit Schlehenbeeren und Zucker zubereitet. Eher trüb und rötlich unterscheidet er sich schon optisch stark von typischem Gin. Zudem schmeckt er wegen des geringen Alkoholanteils milder.

Für ein besseres Verständnis von Sloe Gin

Wenn man Schlehen-Gin richtig verstehen möchte ist es wichtig, den Schlehen auf den Grund zu gehen. Wie sehen diese ominösen Beeren eigentlich aus und warum kennt man sie in der Regel nicht? Schlehen sind kleine Beeren, die in Europa, Vorderasien und bis zum Kaukasus und Nordafrika wachsen. Sie sind circa so groß wie ein Cent-Stück. Sind sie reif, können sie sehr hübsch aussehen, pur genießen sollte man sie jedoch nicht. Ihr Geschmack ist sehr unangenehm. Doch in England hatte man schon damals so viel davon, dass es eine Schande gewesen wäre, sie nicht zu verarbeiten. So kam man auf die Idee, die schwarzen Beeren in Schnaps zu tränken, und schaffte so eine Spirituosenkategorie, die bis heute viel zu bieten hat. Kennt man sich erstmal aus, kann man an der Bar tolles mit ihr kreieren.

Geschmacklich sind Schlehenbeeren pur und unverarbeitet ja ungenießbar. Das ist vor allem wegen der vorhandenen Bitterstoffe so. Durch den ersten Frost verlieren sie ihre Bitterstoffe allerdings und schmecken schon deutlich süßer. Ohne Zucker wären sie zwar trotzdem noch zu bitter, aber im fertigen Sloe Gin bekommt man davon nicht mehr mit. Ein guter Sloe Gin schmeckt trocken, süßlich und weist nur noch ganz geringe Bitternoten auf, die an Mandeln erinnern. Durch die Basis von Dry Gin kann man auch sanfte Wacholdertöne wahrnehmen. Je nach Abfüllung verwenden die Hersteller natürlich unterschiedliche Gewürze und Botanicals.

Bei uns finden Sie verschiedene Marken, die Sloe Gin anbieten

In unserem Shop finden Sie Sloe Gin von Monkey 47, Elephant und Hayman's. Alle drei Sorten sind auf ihre eigene Art zu empfehlen. Hayman’s Sloe Gin wird mit Schlehenbeeren und per Hand gepflückten Pflaumen aromatisiert. Monkey 47 bestechen in ihrem Sloe Gin zusätzlich mit Aromen von Lavendel, Zitrus und Kräutern. Eine komplexe Angelegenheit, mit der sich tolle Drinks mixen lassen. Sucht man nach exotischen Botanicals ist Elephant Sloe Gin sicher eine gute Entscheidung. Auf der Basis des exotisch anmutenden Dry’s des Hauses kommen die spannenden Botanicals aus Afrika noch durch. Neben anderen Schlehen-Gins schmeckt er weniger süß, was auf den Alkoholgehalt von kräftigen 35% Vol. zurückzuführen ist.

Wenn sie Lust bekommen haben, sich einen Sloe Gin bei uns zu bestellen, können sie das in wenigen Klicks tun. Haben sie ihn erst mal zu Hause, bietet es sich an, ihn entweder pur zu genießen oder schöne Cocktails zu mixen. Damit sie auch noch ein paar Anregungen parat haben, stellen wir ihnen noch Rezepte zur Verfügung.

Mit dem richtigen Tonic Water beispielsweise können sie sich superschnell einen Sloe Tonic mixen. Möchten sie etwas kreativer werden, können sie entweder Cocktails austesten, die sonst auch gut mit Zitronen oder Orangen funktionieren. In Cocktails wie Sloe Gin Fizz, Mulled Gin oder Negroni kommt der Likör besonders gut zum Vorschein.

Gin uns Sloe Gin gehen wunderbar zusammen

Hier noch unser liebster Cocktail mit Schlehen-Gin, der Sloe Gin Fizz. Dieser erfrischende Drink kommt mit Zitronensaft, reichlich Eis und Soda Wasser daher. Es ist wichtig darauf zu achten, dass der gewählte Schlehenlikör nicht zu süß ist, sollte das dennoch der Fall sein einfach mit etwas Dry auffüllen. Also, 3 cl Sloe Gin, 3 cl Zitronensaft und 1 cl Zuckersirup mit Eis in einen Shaker geben. Alles gut durchschütteln und dann in ein Longdrink-Glas mit Eiswürfeln abseihen und mit Soda auffüllen. Wer mag, kann ihn mit einer Zitronenscheibe garnieren.

Newsletter abonnieren