• Sex on the Beach

Sex on the Beach klingt verrucht, ist es aber gar nicht. Dieser Cocktail versprüht einfach nur Sommerlaune pur!

„Einmal Sex on the Beach, bitte!” Es wirkt manchmal so, als wenn sich ein Bartender den Namen für diesen populären Cocktail nur ausgedacht hätte, damit er Kunden in Verlegenheit bringen kann, die Sex on the Beach bestellen. Wir wollen im Folgenden klären, ob dies wirklich der Grund für den Namen war oder was sonst hinter dem ungewöhnlichen Titel steckt. Natürlich bekommen Sie auf dieser Seite auch das Rezept für einen perfekt sommerlichen Sex on the Beach.

Es gibt viele Variationen des Cocktails Sex on the Beach. Generell spricht man aber von zwei unterschiedlichen Typen. Die erste Variante vom Sex on the Beach, die auch von der „International Bartenders Association“ anerkannt ist, besteht aus Vodka, Pfirsichlikör, Orangen- und Cranberrysaft. Der Sex on the Beach wird gebaut, das heißt, dass man keinen Shaker benötigt und die Zutaten einfach nach einander in ein mit Eis gefülltes Glas gibt. Garniert wird der typische Sex on the Beach mit einer Scheibe Orange.

Die zweite Variante des Sex on the Beachs besteht aus Vodka, Midori Melonenlikör, Chambord, Zuckersirup, Zitronen- und Ananassaft. Zudem wird der Drink in dieser Version in einem Shaker geschüttelt und dann in das Glas abgeseiht.

Natürlich gibt es auch noch andere Variationen des Sex on the Beach Cocktails. Diese beinhalten Abwandlungen des Grundrezepts in Form von Kokosnuss-Rum, Amaretto und Grenadine. Oft wird Sex on the Beach auch als Shot angeboten und somit nicht wie gewöhnlich in einem größeren Highball-Glas.

Das Rezept für einen perfekten Sex on the Beach:

Sie benötigen für ein Glas Sex on the Beach 4 cl Vodka, 2 cl Pfirsichlikör, 4 cl Orangensaft und 4 cl Cranberrysaft. Füllen Sie zuerst ein Highball-Glas mit großen Eiswürfeln und geben Sie dann nacheinander die Zutaten hinzu. Garnieren Sie abschließend noch mit einer Orangenscheibe.

Und nun kommen wir zur Herkunft des Cocktails Sex on the Beach. Auch bei diesem Drink streitet man sich um den genauen Ursprung und wer genau den Sex on the Beach zuerst gemixt hat, wir haben daher unsere Lieblingsgeschichte für Sie ausgewählt. Das erste Mal, dass Sex on the Beach als Cocktail Erwähnung findet, war 1987 im US-Bundesstaat Florida. Damals hatte ein Vertriebler im Herbst gerade damit begonnen, einen neuartigen Pfirsichlikör zu verkaufen. Damit dieser Vertriebler sicher gehen konnte, dass die Bars in Florida auch besonders viel Pfirsichlikör verkauften, startete er einen Wettbewerb: Die Bar, die den meisten Likör verkaufte würde demnach 1000 Dollar, und der Bartender, der dafür maßgeblich beteiligt ist, 100 Dollar extra bekommen. Natürlich entstanden so neue Cocktails, in denen so viel von dem Pfirsichlikör wie möglich enthalten sein sollte. Ein junger Barkeeper namens Ted, der zu jener Zeit in der Confetti’s Bar arbeitete, mixte einen Cocktail bestehend aus Pfirsichlikör, Vodka, Orangensaft und Grenadine. Als Ted damit begann, den Cocktail unter die Leute zu bringen, brauchte er einen Namen für seine Kreation. Und weil der Grund, aus dem all die jungen Leute Jahr für Jahr im Frühling nach Florida kommen, Sex und der Strand ist (also „beach“), nannte Ted den Cocktail kurzerhand „Sex on the Beach“. In jenem Frühling wurde der Sex on the Beach in Florida so populär, dass tausende Studenten in ihre Städte zurückkehrten und ihre lokalen Bartender nach dem Sex on the Beach fragten, die daraufhin ihre eigenen Variationen vom Sex on the Beach erfanden. Der beliebte Cocktail in all seinen Farben und Formen war geboren – der Rest ist Geschichte.

Newsletter abonnieren