• Q wie Qualität - Champagner ABC - Urban Drinks

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

Q wie Qualität

Die Weingüter der Champagne gehören unterschiedlichen Qualitätsstufen an. Insgesamt gibt es 319 sogenannte Crus, also Gemeinden, in denen die Weintrauben für Champagner angebaut werden. Diese verteilen sich auf die großen Gebiete Montagne de Reims, das Vallée de la Marne, die Côte des Blancs, die Côte des Bar, Petit Morin et Grand Morin und die Côte de Champagne. Die Regionen weisen unterschiedliche Beschaffenheiten auf. So wird in der Côte des Blancs zu über 95% Chardonnay, der auf dem besonders kalkhaltigen Boden, der die Feuchtigkeit sehr gut speichert, besonders gut gedeiht, angebaut. Die Côte des Bar beherbergt über 85% Pinot Noir. Im Vallée de la Marne findet man etwa 75-80% Pinot Meunier vor. Je nach Lage, Klima und Bodenbeschaffenheit werden diese Crus verschiedenen Güteklassen zugeordnet. Das Bewertungssystem wird als "échelles des crus" bezeichnet. Erzielt ein Cru bei der Bewertung 100%, darf es die Bezeichnung "Grand Cru" tragen (zum Beispiel die Gemeinde Aÿ). Momentan gibt es 17 Dörfer und Städte mit Grand-Cru-Status, die 11% der Weinbaufläche in der Champagne einnehmen. Wenn ein Cru mindestens 90% erreicht, wird es als "Premier Cru" deklariert (zum Beispiel die Gemeinde Chigny-les-Roses, Sitz von Champagne Cattier). Es gibt heute 41 solcher Premier Crus, die 14% der gesamten Rebfläche ausmachen.

Newsletter abonnieren