• London Dry Gin

Er ist der König unter den Wacholderschnäpsen: der London Dry Gin

Wenn es um Gin geht, denkt man zunächst erst einmal an England. Man könnte die Spirituose nämlich ganz ohne Widerrede als das dortige Nationalgetränk bezeichnen. Kein anderes Land auf der Welt verfiel dem Drink so intensiv wie es England tat - insbesondere während des sogenannten Gin Crazes in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Momentan befinden wir uns gewissermaßen im zweiten Wacholderwahn, der sich darin äußert, dass unzählige Brennereien aus dem Boden sprießen, die den herben Drink in Form einer eigenen Interpretation auf den Markt schicken. Sieht man sich diese Schar an Gins einmal an, fällt sofort auf, dass der Dry Gin klar als Favorit hervorsticht, genauer gesagt der London Dry Gin. Urban Drinks hat für Sie ein umfangreiches Angebot mit den vielversprechendsten Vertretern eben dieser Garde zusammengestellt, aus denen Sie nur noch Ihre(n) Favoriten wählen und bestellen müssen!

Was genau ist jedoch ein London Dry Gin? Verhält es sich mit ihm wie mit Champagner - der nur in der Champagne produziert werden darf -, wonach er nur in der englischen Hauptstadt hergestellt werden kann? Ganz so streng sind die Regulierungen in der Hinsicht nicht, haben es dafür an anderen Stellen jedoch ordentlich in sich. Der Dry Gin nach London-Art kann in der ganzen Welt produziert werden, wenn bestimmte Regeln befolgt werden. So wird beispielsweise jeder Gin auf der Basis eines Neutralalkohols hergestellt. Im Falle des London Dry Gins darf dieser nur aus Getreide oder Melasse gebrannt werden. Des Weiteren muss ein bestimmtes Botanical bei jedem Gin, der nach dieser Methode gebrannt wird, an erster Stelle stehen: der Wacholder. Die restlichen Zutaten können frei gewählt werden. Wichtig ist bei einem London Dry Gin nur, dass die gesamte Zutatenauswahl während des Mehrfach-Destillationsprozesses auf einmal beigemischt werden muss und nicht etwa nacheinander. Zu guter Letzt dürfen dem Gin keine Zusatzstoffe hinzugefügt werden, seien es Alkohol, Farbstoffe oder Zucker.

London Dry Gins gibt es wie Sand am Meer - bei Urban Drinks finden Sie die besten

Diese Vorgaben mögen zunächst restriktiv klingen, bieten jedoch genügend Möglichkeiten für kreative Entfaltung. Kein London Dry Gin schmeckt wie der andere. Das liegt nicht zuletzt daran, dass jede Gin-Brennerei ein ganz eigenes Rezept hat, das eine von Haus zu Haus variierende Botanical-Liste beinhaltet. Die einen verlassen sich vornehmlich gern auf Wacholder, während wiederum andere Zutaten wie Angelikawurzel oder Ingwer in den Vordergrund rücken. Der entstehende Dry Gin sollte im puren Zustand genossen ein Feuerwerk an Aromen entfachen. Bei Urban Drinks finden Sie einige London Dry Gins, die dieses Kriterium mit Bravour erfüllen!

Zum Beispiel ist Bombay Sapphire eine Gin-Marke, die sich voll und ganz der Herstellung von Dry Gins nach Londoner Art verschrieben hat. Diese Kreation ist dafür berühmt, dass sie in saphirblaue Flaschen gefüllt wird und sich in einem Gin & Tonic sehr gut mit den Tonics von Schweppes, Fever Tree und Thomas Henry verträgt. Ein echtes Juwel finden Sie außerdem im The King of Soho London Dry Gin. Dieser sehr klassische Drink ist hinsichtlich Design und Geschmack eine absolut runde Sache. Der Gin selbst schmeckt erfrischend köstlich nach Wacholder, Zitrone und Koriander. Das blaue Flaschen-Design passt perfekt zum namensgebenden „King of Soho“, Paul Raymond, der in rotem Samt und mit Fuchsschwanz und Horn auf den ehemaligen Charakter des Soho-Viertels anspielt, das früher ein populäres Jagdgebiet war. Durchstöbern Sie unseren Online-Shop einfach weiter nach dem perfekten Gin, der nach London-Regeln gebrannt wurde!

Newsletter abonnieren