• Gin and Tonic Rezept

Wie wurde das Gin-Tonic-Rezept erfunden?

Der mittlerweile legendäre Gin Tonic wurde erstmals von der Britischen Ostindien-Kompanie hergestellt. Im 17. Jahrhundert fand man heraus, dass sich Chinin, welches noch heute als Grundlage des herben Softdrinks dient, hervorragend zur Vorbeugung von Malaria eignet. Um den bitteren Geschmack des Stoffes auszugleichen, mischte man ihn mit Wasser, Zucker, Limonen und Wacholderbrand. Da die Limonade heutzutage nicht mehr zur Vorbeugung von Malaria verwendet wird, verfügt sie über weniger Chinin und ist in der Regel gesüßt. Daraus ergibt sich ein im Vergleich zur originalen Rezeptur sehr viel sanfterer Geschmack.

Da die Erfindung des Drinks knapp 300 Jahre zurückliegt, hat sich natürlich viel getan. Neben der Verfeinerung des Originalrezepts durch findige Cocktail-Liebhaber sowie Barkeeper stehen dem Verbraucher heutzutage natürlich auch viel mehr Sorten der Wacholder-Spirituose und der herben Limonade zur Verfügung, was jeder Variation des Mischgetränks eine eigene Note und somit einen ganz individuellen Charakter verleiht.

Hier wollen wir Ihnen einige der gängigsten Rezepte für den Cocktail ans Herz legen. Aufgrund der oben genannten Faktoren ist die Liste der möglichen Zusammensetzungen zwar schier endlos, jedoch haben sich in vergangenen Jahren einige Favoriten der Bar-Szene herauskristallisiert. Natürlich ist Geschmack immer subjektiv, weswegen es sich immer anbietet, seine eigenen Lieblingszutaten zu finden, indem Sie sie zum günstigen Preis in unserem Online-Shop bestellen und testen. Vergleichen lohnt sich!

Welche Gin-Tonic-Rezepte gibt es denn so?

Die klassische Ausführung des Cocktails besteht in der Regel aus 60 ml Gin und 150 ml des herben Softdrinks. Beides wird in ein mit Eis gefülltes Glas gegeben, dessen Rand anschließend mit einer Limettenscheibe garniert wird.

Ein anderes Rezept für das Mischgetränk besteht aus drei Gurkenscheiben (keine Essiggurken!), die vor der Zugebung der anderen Zutaten am Boden des Glases drapiert werden. Danach weicht man sie mit etwas frisch gepresstem Limettensaft auf und gibt einen Zweig Rosmarin hinzu. Erst jetzt gibt man das Eis sowie den Gin und die Limonade hinzu.

Ein besonders extravagantes und köstliches Rezept stellt folgender Zutatenmix dar: 60 ml Wacholderbrand, 15 ml frisch gepresster Zitronen sowie Limettensaft und 60 ml Kokosnusssaft werden gemeinsam in ein mit Eis gefülltes Glas gegeben, mit der herben Limonade aufgefüllt und anschließend umgerührt, bis alle Flüssigkeiten gut vermischt sind. Garniert wird der Drink mit einer Zitronen- sowie einer Gurkenscheibe und einem Zweig frischer Minze.

Doch welche Wacholderschnäpse und Tonic Water eignen sich besonders gut, um daraus den köstlichen Cocktail zu kreieren? Da die Zusammensetzung des Drinks recht simpel ist, kommt es in erster Linie darauf an, gut miteinander harmonierende Geschmackstexturen zu kombinieren. Sie wissen nicht, für welche Sie sich beim Kaufen entscheiden sollten? Keine Sorge! Wir nämlich schon.

Gin Mare und 1724 Tonic Water stammen beide aus dem Dorf Costa Daurada, das im Nordosten Spaniens gelegen ist. Der Premium-Brand wird neben den traditionellen pflanzlichen Zusätzen auch mit eher unkonventionellen Aromen wie Oliven, Basilikum, Thymian und Rosmarin angereichert, weswegen er über ein köstliches Aroma verfügt. In Kombination mit dem Softdrink der Firma 1724, für dessen Aromatisierung peruanische Chinarinde zum Einsatz kommt, ein absoluter Hochgenuss.

Einen weiteren Premium-Wacholderbrand finden Sie im mit 47 Kräutern angereicherten Monkey 47. Aufgrund seiner intensiven Aromatisierung eignet er sich nicht zum Mischen mit jedem Tonic Water, weswegen wir Ihnen jenes von Fentimans ans Herz legen. Es besticht durch seine aus Kräutern und einer feinen Zitrusnote bestehenden Geschmackstextur und eignet sich daher perfekt zur Ergänzung der süffigen Spirituose. Testen Sie die Rezepte selbst, indem Sie sie in unserem Online-Shop zum günstigen Preis bestellen und kaufen.

Newsletter abonnieren