• Bloody Mary

Informieren Sie sich bei uns ausgiebig über die Bloody Mary

„Bloody Mary, Bloody Mary, Bloody Mary!“ Hinter diesem Satz verbirgt sich ein Brauch, der oft zu Halloween und bei Teenie-Gruselabenden Anwendung findet. Hierfür stellt man sich allein oder mit einigen Freunden vor einen Spiegel. Man sagt dreimal oder mehrere Male hintereinander Bloody Mary und wartet dann darauf, dass die Dame in irgendeiner Form erscheint. Bei der Bloody Mary soll es sich nämlich um eine Art jähzornige Dämonin handeln, die demjenigen erscheint, der es wagt, ihren Namen auszusprechen. Nachdem bereits unzählige Jugendliche die Bloody Mary gerufen haben, scheiden sich die Geister daran, was genau nun passiert. Die einen behaupten, sie hätten eine Hand auf ihren Schultern gespürt oder gar eine blutbefleckte und völlig entstellte Frau im Spiegel gesehen. Wiederum andere schwören, sie wären im Nachhinein vom Unglück beziehungsweise der Bloody Mary verfolgt worden.

Eine Königin oder eine vom Schicksal hart getroffene Frau - wer war die Bloody Mary?

Bringt die Bloody Mary also nur Schlimmes mit sich? Dieser düstere Spitzname ist weitaus älter als man zunächst annehmen könnte. Und zwar existierte er bereits im England des 16. Jahrhunderts. In jener Zeit war Bloody Mary nämlich der „Kosename“ für Maria I. des Hauses Tudor. Sie war von 1553 bis 1558 Königin Englands und wurde von ihrer Nachfolgerin und Halbschwester Elisabeth I. auf Bloody Mary getauft. Sie hatte nämlich als knallharte Katholikin unzählige Protestanten und beinahe auch ihre Halbschwester hinrichten lassen. Damit ist der Name Bloody Mary durchaus gerechtfertigt. Es ist jedoch sehr unwahrscheinlich, dass es ausgerechnet diese Bloody Mary ist, die den schreckhaften jungen Leuten von heute in gruseligem Gewand erscheint. Ganz gleich, wo sich das blutige-Maria-Experiment zuträgt - es gibt immer eine entsprechende Legende dazu, wie die Bloody Mary entstanden ist. Meistens war es eine junge Frau namens Mary, die auf tragischem Wege umkam und sich nun als Bloody Mary rächen will.

Nun ist aber Schluss mit dem negativen Gewäsch, schließlich verbirgt sich hinter der Bloody Mary nicht nur die eine oder andere schaurige Geschichte, sondern auch eine flüssige Bereicherung für den tristen Alltag. Die Rede ist von dem blutroten Longdrink Bloody Mary. Das Getränk ist die sichere Zuflucht für all diejenigen, die bei einer Reise im Flugzeug ihre Nerven beruhigen müssen. Das liegt nicht zuletzt daran, dass ab einer gewissen Höhe und dem damit einhergehenden niedrigen Luftdruck der traditionell in einer Bloody Mary enthaltene Tomatensaft besser schmeckt. Der ebenfalls beigemischte Vodka zeigt sicherlich auch eine beruhigende Wirkung. Somit ist es definitiv vertretbar, zu jeder Tageszeit im Flugzeug eine Bloody Mary zu trinken. Auch nach einer etwas längeren und insbesondere feuchtfröhlichen Nacht ist die Bloody Mary eine Wohltat für die blankliegenden Sinne.

Mit Bakon Vodka gelingt die nächste Bloody Mary perfekt

In unserem Online-Shop bieten wir mit einem ganz bestimmten Vodka die perfekte Basis für eine gelungene Bloody Mary: Bakon Vodka. Seine würzigen Aromen von geröstetem Speck sind einfach ein Must-have, wenn Sie eine Bloody Mary mit dem gewissen Etwas mixen wollen. Selbstverständlich gibt es für Sie noch ein unfehlbares Rezept zu einer köstlichen Bloody Mary. Mixen Sie einfach 5 cl Bakon Vodka mit Salz, Pfeffer, Tabasco und Tomatensaft auf Eis in einen Cocktail-Shaker und schütteln Sie das Ganze gut durch. Seihen Sie die Bloody Mary in ein Highball-Glas ab und garnieren Sie den Drink mit einer Selleriestange und nach Belieben mit einer Zitronenscheibe, die Sie auf den Glasrand setzen. Mit einem Schuss Worcestershire-Sauce wird die Bloody Mary noch ein wenig deftiger und garantiert im Nu ausgetrunken sein. Mit Bakon Vodka werden Sie zweifellos öfter in den Genuss einer schönen Bloody Mary kommen wollen!

Newsletter abonnieren