Vodka-Cocktails

Bloody Mary

Bloody Mary

  • 4,5 cl Vodka
  • 9 cl Tomatensaft
  • 1,5 cl Zitronensaft
  • 2 bis 3 Spritzer Worcestershire-Sauce
  • Tabasco
  • Selleriesalz
  • Pfeffer

Worcestershire-Sauce, Tabasco, Salz und Pfeffer in ein Highball-Glas geben. Restliche Zutaten und Eiswürfel dazugeben und sachte umrühren. Mit Selleriestange und Zitronenscheibe garnieren. Die Bloody Mary wird oft als „komplexester Cocktail der Welt“ bezeichnet. Er ist der Inbegriff eines Katerbier-Cocktails, da seine deftigen und alkoholischen Komponenten sowohl den Magen beruhigen als auch verlorene Elektrolyte wieder aufstocken und Kopfschmerzen lindern.

Cosmopolitan

Cosmopolitan

  • 4 cl Vodka mit Zitronengeschmack
  • 1,5 cl Orangenlikör
  • 1,5 cl frischer Limettensaft
  • 3 cl Cranberrysaft

Den Vodka (zum Beispiel Ketel One Vodka Citroen), den Orangenlikör, den Limettensaft und den Cranberrysaft in einem Cocktailshaker auf Eis gut durchschütteln und in ein Martini-Glas abseihen. Mit einer Zitronenschalespirale garnieren. Bei dem Cosmopolitan handelt es sich eher um eine neuere Cocktailerfindung, die vermutlich in den 70ern entstand. Der wahre kreative Kopf dahinter ist nicht genau bekannt, da viele behaupten, den Cocktail erfunden zu haben.

Blue Lagoon

Blue Lagoon

  • 5 cl Vodka
  • 2 cl blauer Curaçao
  • 10 cl Limonade

Vodka und Curaçao in einem Shaker auf Eis gut mixen und in ein mit Eis gefülltes Highball-Glas abseihen. Mit Limonade auffüllen und einer Orangenscheibe garnieren und anschließend noch einmal umrühren. Ein angenehmer Cocktail, der optisch dem Swimming Pool etwas ähnelt, aber nicht mit Sahne oder Kokosnuss daherkommt.

Appletini

Appletini

  • 4 cl Vodka
  • 1,5 cl Apfelbrand
  • 1,5 cl Orangenlikör

In einem Cocktailshaker auf Eis mixen und dann in ein gekühltes Martini-Glas abseihen. Mit einer Apfelscheibe und einer Cocktailkirsche garnieren. Der Appletini wurde insbesondere in den 90er Jahren sehr beliebt, als fruchtige Drinks mehr in Mode kamen, darunter auch der Cosmopolitan. Er erlangte einen weiteren Bekanntheitsschub, da er in der TV-Serie "Scrubs - Die Anfänger" regelmäßig vom Protagonisten JD (Zach Braff) bestellt wurde.

Sea Breeze

Sea Breeze

  • 4 cl Vodka
  • 12 cl Cranberry-Saft
  • 3 cl Grapefruit-Saft

Sämtliche Zutaten in ein mit Eiswürfeln gefülltes Highball-Glas geben und mit einer Limettenscheibe garnieren. Der Cocktail wurde in den späten 20er Jahren zu Zeiten der Prohibiton in Amerika erfunden, damals aber noch auf der Basis von Gin und Grenadine gemixt. Die neuere Variante mit Vodka und Cranberry brauchte noch bis in die 70er Jahre, um beliebt zu werden.

White Russian

White Russian

  • 5 cl Vodka
  • 2 cl Kaffeelikör
  • 3 cl frische Sahne

Vodka und Kaffeelikör in ein mit Eiswürfeln gefülltes Tumbler-Glas geben. Mit Sahne toppen und langsam umrühren. Wenn der White Russian etwas weniger mächtig sein soll, kann die Sahne durch Milch ersetzt werden. Der Cocktail entstand Ende der 40er auf der Basis des Black Russians, bei dem lediglich Vodka und Kaffeelikör gemixt werden. Der White Russian wurde zusätzlich beliebt durch den Kultfilm "The Big Lebowski".

Moscow Mule

Moscow Mule

Vodka und Ginger Beer in einen mit Eiswürfeln gefüllten Kupferbecher geben und Limettensaft dazugeben. Sachte umrühren und mit einer Limettenscheibe garnieren.

Swimming Pool

Swimming Pool

  • 2 cl Vodka
  • 2 cl Rum (weiß)
  • 2 cl Cream of Coconut
  • 1 cl Blue Curaçao
  • 6 cl Ananassaft
  • 2 cl Sahne

Bis auf Blue Curaçao sämtliche Zutaten in einem Shaker auf Eis mixen und in ein mit Crushed Ice gefülltes Cocktailglas abseihen. Nun Blue Curaçao hinzugeben und mit Ananasscheibe und Cocktailkirsche garnieren. Der Swimming Pool wurde 1984 von Charles Schuman in München erfunden. Bei dem Cocktail handelt es sich um einen Vertreter der Coladas. Er ist damit eng mit der Piña Colada verwandt.

Sex on the Beach

Sex on the Beach

  • 4 cl Vodka
  • 4 cl Pfirsichlikör
  • 8 cl Orangensaft
  • 8 cl Cranberrysaft

Alle Bestandteile in einem Cocktailshaker auf Eis gut mixen. Durch ein Barsieb in ein mit Eis gefülltes Longdrinkglas abseihen. In deutschen Bars wird der Sex on the Beach häufig mit anderen Zutaten zubereitet, da Cranberrysaft hierzulande erst seit wenigen Jahren erhältlich ist. Dadurch musste eine Alternative mit Hilfe von verschiedenen Fruchtsäften gefunden werden.

Touchdown

Touchdown

  • 5 cl Vodka
  • 2 cl Apricot Brandy
  • 8 cl Maracujasaft
  • 2 cl Zitronensaft
  • 2 cl Grenadine-Sirup

Sämtliche Zutaten auf Eis in einem Shaker mixen und in ein mit Crushed Ice gefülltes Tumbler-Glas abseihen. Mit einer Zitronenscheibe und einem Minzzweig garnieren. Bei der Zubereitung empfiehlt es sich, zunächst alle Zutaten bis auf den Grenadine-Sirup im Shaker zu mixen, den Mix ins Glas abzuseihen und dann erst die Grenadine hinzuzufügen. Dies sorgt für einen hübschen optischen Effekt.

Vodka Cocktails können süß, herb, fruchtig und cremig sein

Cocktails mit dem klaren Wässerchen sind bei einer breiten Masse beliebt. Doch es gibt auch Gegenstimmen, die einen guten Vodka in Cocktails gerne verteufeln. Da bezeichnet man ihn gerne als überteuerten Neutralalkohol oder Lieblingsschnaps für Wirkungstrinker und beginnt zu gähnen, sobald es um die Verwendung der klaren Spirituose am Bar-Tresen geht. Dabei hat Vodka durchaus viel zu bieten. Da wäre beispielsweise seine erfrischende Wirkung, denn andere Spirituosen, vor allem fassgereifte, neigen oftmals dazu komplex und schwer zu schmecken. Auch in der Herstellung weiß man mit Vodka zu überzeugen. Die Basis variiert mehr und mehr. Wer heute oft Vodka trinkt, hat die Qual der Wahl: Soll es Kartoffel-Vodka, Roggen-Vodka oder jener aus Trauben sein? Mag man es gerne klar und schlicht ohne Fass-Aromen sollte man Vodka nie aus der Hausbar verjagen.

Kreieren sie ihre Vodka Cocktails mit verschiedenen Vodka-Sorten

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten mit Vodka spannende Cocktails zu kreieren. Es muss nicht immer süß sein oder herb und kann sowohl in die cremige Richtung als auch in die frische funktionieren. Cocktails mit Vodka sind gerade darum spannend, weil sie wandlungsfähig sind. Doch mit einem Vorurteil möchten wir noch aufräumen, und zwar damit, dass Vodka eine Neutralspirituose ohne eigenen Pfiff ist. Schon oben erwähnten wir, dass immer mehr Hersteller ihren Vodka aus verschiedenen Rohstoffen wie beispielsweise Trauben oder Kartoffeln gewinnen. Das hat neben glutenfreien Produkten auch noch einen anderen Vorteil. Vodka kommt mit immer mehr Eigengeschmack daher. Möchte man also ein Wässerchen sein Eigen nennen, das dezente Nuancen aufweist, schaut man bei verschiedenen Vodka-Herstellern schon lange nicht mehr in die Röhre. Bei uns können sie auch ein paar Wässerchen dieser Kategorie ergattern. Am Bar-Tresen kann die Verwendung dieser Abfüllungen zu kreativen Cocktails führen. Probieren sie doch einmal einen solchen Vodka wie zum Beispiel Freimut Wodka aus Wiesbaden und sie werden sehen, dass guter Vodka durchaus Geschmack haben kann und Cocktails auf besondere Weise veredelt.

Newsletter abonnieren