Tequila-Cocktails

Paloma

Paloma

  • 4 cl Blanco Tequila
  • 2 cl Limettensaft
  • 1-2 Prisen Salz
  • Grapefruit-Limonade

Tequila, Limettensaft und Salz (vorzugsweise Fleur de Sel) in ein Highball-Glas geben und dieses mit Eiswürfeln füllen. Nun mit der Grapefruit-Limonade aufgießen und einem Stück Grapefruitzeste garnieren. Die Paloma ist in Mexiko sogar noch beliebter als der Margarita. Dort wird der Cocktail in der Regel mit Grapefruitsaft hergestellt. Falls es noch spritziger sein soll, kann dazu noch etwas Soda hinzugefügt werden.

Margarita

Margarita

  • 3,5 cl Tequila
  • 2 cl Orangenlikör
  • 1,5 cl Limettensaft
  • Salz zum Garnieren

Den äußeren Margarita-Glasrand mit einer Limettenscheibe einreiben und von außen mit Salz bestreuen. Tequila, Orangenlikör und Limettensaft in mit Eis gefülltem Cocktailshaker mixen und in die Schale abseihen. Es ranken sich viele Legenden um eine Entstehung. Als gemeinsamer Nenner geht aus ihnen hervor, dass er etwa Ende der 30er Jahre in Mexiko entstanden ist und sehr schnell in Amerika beliebt wurde.

Frozen Margarita

Frozen Margarita

  • 3,5 cl Tequila
  • 2 cl Orangenlikör
  • 1,5 cl Limettensaft
  • Salz

Glasrand wie bei der normalen Variante mit Salz garnieren. Restliche Zutaten mit einen Löffeln Crushed Ice in einem Mixer zu einer Masse pürieren und in die Schale geben. Tipp für einen wirklich wunderbar kalten Frozen Margarita: Die Zutaten zusammen mit dem Eis bereits einen Tag zuvor pürieren und anschließend im Gefrierfach unterbringen. Die Masse wird dank des enthaltenen Alkohols nicht völlig gefrieren.

Tequila Sunrise

Tequila Sunrise

  • 4,5 cl Tequila
  • 9 cl Orangensaft
  • 1,5 cl Grenadine-Sirup

Tequila und Orangensaft mit Eiswürfeln in ein Glas geben. Anschließend die Grenadine hinzufügen, die sich am Boden absetzen wird und nicht verrührt werden sollte. Nach Belieben garnieren. Die ursprüngliche Version des Tequila Sunrise beinhaltete Tequila, Crème de Cassis, Limettensaft und Soda. Der Drink wurde in den 30er oder 40er Jahren in Arizona erfunden und seither angepasst.

Long Island Iced Tea

Long Island Iced Tea

  • 2 cl Tequila
  • 2 cl Gin
  • 2 cl Rum (weiß)
  • 2 cl Vodka
  • 2 cl Orangensaft
  • 1 cl Triple Sec
  • 1 cl Zitronensaft
  • Cola zum Auffüllen

Alle Zutaten bis auf die Cola in einen Cocktailshaker mit Eis geben und kräftig mixen. In ein mit Crushed Ice gefülltes Glas abseihen, mit Cola auffüllen und mit Zitronenscheiben garnieren. Der Drink erhält seinen Namen daher, dass er aussieht wie ein Eistee, wie man ihn gern in den Südstaaten Amerikas genießt. Es ist unklar, ob er in den 70ern oder bereits in den 20ern entstand. Aufgrund seines hohen Alkoholgehalts empfiehlt es sich, den Drink mit Vorsicht zu genießen.

Agave Collins

Agave Collins

  • 4 cl Tequila
  • 4 cl Zitronensaft
  • 1 cl Maraschino-Likör
  • 1 cl Agavennektar
  • Soda

Tequila, Zitronensaft, Maraschino-Likör und Agavennektar in einem Longdrinkglas (vorzugsweise in einem Collins-Glas, damit es authentisch ist) verrühren und Eiswürfel dazugeben. Mit Soda auffüllen und einer Zitronenscheibe sowie einer Kirsche garnieren. In diesem Drink harmonieren die rauchigen Noten des Tequilas bestens mit den fruchtig-süßen Aromen des Agavennektars.

Tequila Sour

Tequila Sour

  • 4 cl Tequila
  • 4 cl Zitronensaft
  • 1 cl Zuckersirup
  • Soda

Tequila, Zitronensaft und Zuckersirup mit Eis im Cocktailshaker mixen. In ein Glas abseihen, mit Soda auffüllen und einer Cocktailkirsche garnieren. Die etwas süßere und leichtere Variante des Margaritas erfrischt gekonnt, wenn die Temperaturen steigen. Wenn es ruhig etwas erfrischender sein soll, kann der Tequila Sour zusätzlich mit einem Limettenzwist garniert werden.

Finden sie heraus wie vielseitig Tequila Cocktails sind

Tequila ist in Deutschland leider noch nicht so angesehen wie in anderen Ländern. Doch die Spirituose besticht in Cocktails ganz besonders mit ihrem rauchigen Profil. Zudem klar und fruchtig bedient sie eine Sparte, die sonst komplett leer ausgehen würde. Entdecken sie mit uns spannende Cocktails, die bei Spezialisten und Weltenbummlern längst einen wichtigen Platz eingenommen haben, und finden sie heraus, welche Vorzüge die lateinamerikanische Spirituose ihnen bietet. In diesem Text zeigen wir ihnen, was mit Tequila Cocktails alles möglich ist.

Tequila entsteht auf der Basis reifer Agaven. Durch das Rösten der Früchte entstehen die rauchigen Aromen, die ihn nachher so besonders machen. Bei uns in Deutschland erhält man häufig günstige Abfüllungen und die meisten richtig hochwertigen und gelungenen sind nur bei ausgewählten Einzelhändlern erhältlich. In unserem Shop können sie viele verschiedene Sorten Tequila kaufen, die hohen Qualitätsansprüchen gerecht werden. Also lassen sie sich inspirieren und schieben sie ihre Vorurteile beiseite, denn dieser Agavenbrand hat deutlich mehr zu bieten als sein Salz-auf-Zitrone-Ritual, womit man ihn meistens assoziiert.

Wichtig: der richtige Tequila

Haben sie erst einmal den richtigen Tequila zu Hause, können sie mit dem Mixen ihrer Tequila Cocktails loslegen. Ob sie sich dabei eher nach klassischen Rezepten richten oder kreativ sind, bleibt ganz ihnen überlassen. Es gilt „Agave es vida“, was zu Deutsch so viel heißt wie „Agave bedeutet Leben“.

Nach und nach befreien sich Tequila Cocktails von ihrem schlechten Ruf in Deutschland und immer mehr Konsumenten verinnerlichen, was in den USA längst klar ist: an der Bar ist Tequila nicht mehr wegzudenken, und ebenbürtig mit Gin-, Rum- oder Whisky-Kreationen. Das liegt an der besonderen Qualität der Tropfen, die mit 100% Agave daherkommen, aber auch an den vielseitigen Aromen, die man bislang nahe der Tequila-Heimat noch besser einzusetzen weiß. Guter Tequila vereint grasige, fruchtige und rauchige Noten miteinander, weist hier und da Nuancen von Karamell und Honig auf und bedient damit zahlreiche Spirituosen-Kategorien – nur in anderen Kombinationen.

Cocktails, die jeden Geschmack bedienen

So dürfen sie sich freuen, denn mit dem richtigen Tequila und vernünftigem Equipment können sie sich Cocktails mixen, die vielleicht einen Geschmack treffen, der zuvor in der Kombination andere Spirituosen nicht erzielt werden konnte. Es könnte ja sein, dass sie bestimmte Cocktails gerne getrunken haben, aber ihnen darin immer eine gewisse Komponente gefehlt hat. Da kommen Tequila Cocktails ins Spiel. War ihnen ihr Gin & Tonic fruchtig und herb genug, aber eine gewisse Portion Rauch fehlte? Dann greifen Sie in Zukunft lieber auf einen fruchtig-rauchigen Agavenbrand zurück. Eine ganz beliebte Kombination unter den Tequila Cocktails sind fruchtig-rauchige wie die Paloma. Diese Tequila Cocktails sprechen in ihrer Heimat eine breite Masse an. Oder sie versuchen sich an Tequila Cocktails, die etwas mehr Know-how erfordern. Sie werden erstaunt sein, was man alles in diesen Cocktails miteinander kombinieren kann. Die Möglichkeiten sind schier unendlich. So kann man sich ruhig an fruchtig deftigen Tequila Cocktails austoben, die mit scharfen Zutaten wie Chili daherkommen. Oder einen etwas länger gereiften Reposado zusammen mit Ginger Ale und ein wenig Fruchtsaft – lassen sie ihrer Kreativität freien Lauf.

Newsletter abonnieren