Cocktail Rezepte

Stöbern Sie durch unsere Cocktail Rezepte und erfahren Sie Nützliches über die beliebten Drinks

Cocktails sind eine Bereicherung in flüssiger Form und stellen die höchste Kunst der Mixologen dar. Natürlich gibt es solche, die einfacher zu mixen sind, und etwas kniffligere Kandidaten, aber mit diesen Cocktail Rezepten, einer guten Ausstattung und ein bisschen Fingerspitzengefühl sollten Sie sich in kurzer Zeit über tolle Drinks freuen können.

Cocktail-Geschichte:

Schaut man auf die Geschichte der Cocktails, muss man weit zurückreisen. Die ersten alkoholischen Drinks, die den heutigen Cocktails ähnelten, mixte man in der britischen Kolonialzeit, also schon im 17. Jahrhundert. Diese Getränke wurden allerdings nicht Cocktails genannt, der Begriff entstand erst später, und zwar im 18. Jahrhundert. Damals waren Hahnenkämpfe noch an der Tagesordnung und dem besiegten Hahn wurden Schwanzfedern ausgerissen, die im Anschluss in den Siegerdrink wanderten. Nach einer Weile kam so der Begriff „Cocktail“, übersetzt Hahnenschwanz, für die Drinks auf. Doch die Geschichten variieren und eine genaue Einordnung ist nicht mehr möglich. Fest steht aber, dass mit dem Aufkommen verschiedener Spirituosen und unterschiedlichen Sorten auch die Mixmöglichkeiten stiegen. So kam eins zum anderen und Brände, Liköre und Säfte wurden mehr und mehr kombiniert. Das Goldene Zeitalter der Cocktails und Cocktail Rezepte wurde 1862 von Jerry Thomas und seinem Buch „How to Mix Drinks, or the Bon Vivant’s Companion“ eingeleitet. Durch die Prohibition musste man in den USA nämlich Kreativität beweisen. Bier und Wein waren nur sehr schwer zu schmuggeln. Die wenigen Spirituosen, die man zur Verfügung hatte, mussten gekonnt eingesetzt werden. So wurden sicher viele Drinks gemixt, die wir heute nicht einmal mehr kennen. In den 20ern schwappte das Phänomen dann erstmals über den großen Teich nach Deutschland. Bei uns wurden die komplexen Drinks erst in den 60er Jahren richtig bekannt und verfügbar. Heute kann man sich seine Stadt oder seinen Ort nicht mehr ohne Cocktail-Bars vorstellen.

Cocktail-Definitionen:

Möchte man einen Cocktail definieren, sollte man zumindest grundlegende Bezeichnungen kennen. Rein historisch betrachten bilden Cocktails nämlich nur eine Untergruppe, werden heute jedoch ehr zusammengefasst beschrieben. So musste man in den 30er Jahren in Nordamerika zwischen circa 30 Gruppen unterscheiden. Cobbler, Tumbler, Juleps, Fizzes und Sours waren nur ein paar davon.

Doch weg von der Bezeichnung und Wortherkunft und an die Bar. Schließlich wollen wir ja dafür sorgen, dass Sie sich Drinks mixen können. Diese Werkzeuge gehören zu jeder ordentlichen Grundausstattung an der eigenen Hausbar: Barlöffel, Barmatte, Messer, Gläser, Eiseimer, Jigger (Barmaß), Shaker, Strainer (Barsieb). Je nach Zutat und Gelbeutel sollte man sich dann nach und nach noch diese besonderen Helfer organisieren: Blender, Feinsieb, Muddler (Stößel), Reibe, Sodaspender, Trinkhalme, Zestenreißer und Zitruspresse. Sind Sie ausgestattet, kann es losgehen.

So finden Sie die richtigen Cocktail Rezepte für sich:

Jetzt kommt es darauf an, welche Spirituosen Sie mögen, beziehungsweise miteinander kombinieren möchten und was für eine Art Cocktail Sie bevorzugen. Je nach Know-how können Sie sich dann auch an spezielle Zutaten wie zum Beispiel Rauch, Eiweiß, Tee und eigene Sirups wagen. Doch überfordern Sie sich nicht. Gute Cocktails brauchen ihre Zeit. Rom wurde ja auch nicht an einem Tag erbaut. Klicken Sie sich durch unsere Rezepte, die wir für Sie nach Spirituosen-Kategorien geordnet haben, und finden Sie das perfekte für sich.

Diese Begriffe tauchen oft in Rezepten auf:

Zu guter Letzt möchten wir Ihnen noch ein paar Begriffe erläutern, die in Rezepten immer wieder auftauchen. Oft benutz wird das Wort „abseihen“. Damit ist gemeint, dass man nach dem „shaken“, also schütteln der Zutaten im Shaker, die Flüssigkeit von festen Stoffen trennt, indem man sie durch ein Sieb ins Glas schüttet. Oft verwendet man den Begriff aber auch nur, um zu beschreiben, dass man ein Getränk auf die Cocktailbasis gibt. Schon das Wort „Chaser“ gehört? Wir verwenden dafür gerne „Filler“ und beschreiben damit den Softdrink, also die Auffüllzutat.

Newsletter abonnieren