• Mansinthe

1 Artikel

pro Seite

Gitter  Liste 

In absteigender Reihenfolge

1 Artikel

pro Seite

Gitter  Liste 

In absteigender Reihenfolge

Lernen Sie mit uns die Welt von Mansinthe Absinth kennen

Was hat Marilyn Manson mit berühmten Persönlichkeiten aus dem 19. Jahrhundert wie Edgar Allan Poe, Oscar Wilde, Charles Baudelaire, Paul Gauguin, Henri de Toulouse-Lautrec und Vincent van Gogh gemeinsam? Ganz klar, die Liebe zu Absinth. Darum kooperierte er im Juli 2007 auch mit dem Absinth-Experten Markus Lion und der vielfach preisgekrönten Schweizer Spezial-Destillerie Matter-Luginbühl AG, um einen Absinth zu schaffen, der nicht nur seine Fans, sondern auch Liebhaber der geschichtsträchtigen Spirituose mit den Ohren schlackern lässt: Mansinthe Absinth.

Mansinthe wird natürlich hergestellt und nicht vorgezuckert. Wie die typischen Absinth-Sorten wird Mansinthe aus Wermut, Anis, Fenchel und Kräutern hergestellt. Damit die hohe Qualität gewährleistet bleibt, wird auch auf künstliches Färbemittel verzichtet. Es wurde ihnen schon gedankt, denn Mansinthe sahnte bei einer der renommiertesten Preisverleihungen, der San Francisco World Spirits Competition 2008 eine Goldmedaille ab. Wir gratulieren diesem klasse Absinth. Ein hoch auf Mansinthe!

Ursprünglich stemmt Absinth - nicht der Mansinthe Absinth - aus der Schweiz, genauer aus dem Val de Travers, einem Ort im heutigen Kanton Neuenburg. Auch unter der Bezeichnung „Grüne Fee“ bekannt, gehört er mit seinem hohen Alkoholanteil ohne Zweifel zu den hochprozentigen Spirituosen. Damals wurde Absinth eher als Heilelixier verwendet und erfuhr erst im 19. Jahrhundert sein Goldenes Zeitalter, als große Mengen der Bevölkerung und Berühmtheiten aus Kunst und Kultur sich dem Drink annahmen. Charles Baudelaire, Vincent van Gogh, Ernest Hemingway, Edgar Allan Poe und Oscar Wilde waren große Fans. Das verschaffte Absinth eine hohe Popularität und der Absinth-Boom begann.

Wenn man als eine Spirituose wie Absinth so weit oben angelangt ist, hat man natürlich auch viel zu verlieren. Das Gerücht, Absinth sei gesundheitsschädigend, kam auf und man beschloss, in weiten Teilen Europas und der USA den Verkauf und die Herstellung von Absinth zu verbieten. Lange Zeit später ergründete man allerdings, dass die gesundheitlichen Beschwerden nicht vom Absinth an sich entstanden, sondern auf die schlechte Qualität des Basisalkohols zurückzuführen waren. Der Verkauf wurde wieder angekurbelt und seit 1998 kann man sich europaweit und auch in den USA wieder mit Absinth eindecken. Ach ja, natürlich haben wir Mansinthe und andere Köstlichkeiten auch in unserem Shop.

Wie und mi welchen Zutaten wird Mansinthe Absinth hergestellt?

Auch für Mansinthe wird auf Wermut, Anis und Fenchel zurückgegriffen. Dazu stoßen noch ein paar köstliche Kräuter. Die ganze Mansinthe-Mischung wird dann mit Neutralalkohol mazeriert und im Anschluss destilliert. Trinken kann man Absinth auf viele unterschiedliche Arten und Weisen. Als er in Frankreich im Jahr 1860 seine „Grüne Stunde“ erlebte, gab es in unzähligen Bars und Cafés richtige Vorrichtungen, um den beliebten Drink stilecht zu genießen. So befanden sich auf den Tischen in der Gastronomie Wasserbehälter, die mit Hähnen verbunden waren. Mit diesen Hähnen konnte man sich Wasser auf seinen Zucker-Löffel tropfen lassen. Die Löffel wurden dann in den Absinth gegeben, um die gewünschte Mischung erzielen. Auch mit Mansinthe kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen und verdünnen oder Mischen. Probieren Sie es doch einmal aus.

Haben Sie Lust bekommen? Dann sichern Sie sich eine Flasche Mansinthe bei uns im Shop Urban Drinks. Mansinthe wird Sie sicher beeindrucken und Ihnen den Abend mit Freunden versüßen. Lassen Sie sich in die Welt des 19. Jahrhunderts entführen und laden Sie zum stilechten Absinth-Abend mit Mansinthe ein. Genießen dürfen Sie ihn natürlich nach Ihrem Geschmack. Geben Sie Wasser oder Zucker hinzu und entdecken Sie Ihre präferierte Mischung. Wir wünschen Ihnen viel Freude mit Mansinthe, einem wirklich erstklassigen Absinth!

Newsletter abonnieren
 

Loading, please wait ... Loading, please wait ...